1,65 Millionen Schüler starten in Bayern in die Sommerferien

Nach einem wegen der Corona-Pandemie außergewöhnlichen Schuljahr beginnen für etwa 1,65 Millionen Schüler in Bayern am heutigen Tag die Sommerferien. Für die Zeugnisvergabe, bei der heuer die coronabedingten Abstands- und Hygieneregelungen eingehalten werden müssen, gebe es keine einheitlichen Regelungen, teilte das Kultusministerium vorab mit. Denkbar seien etwa gestaffelte Ausgabetermine für kleinere Schülergruppen.

Simone Fleischmann, Präsidentin des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes, verwies außerdem auf die Möglichkeit an vielen Schulen, die Zeugnisse draußen zu verteilen. So könnten sich alle Schüler vor den Ferien noch einmal sehen.

Der ADAC rechnet zum Ferienstart zwar mit vollen Straßen im Freistaat. Allerdings seien Verzögerungen wegen weniger Auto-Fernreisen ins Ausland meist nicht auf den Autobahnen zu erwarten, sondern eher auf kleineren Nebenstraßen und Zufahrten zu den bayerischen Urlaubsgebieten. Einem Sprecher zufolge ist insgesamt im Vergleich zu den Vorjahren mit einem deutlich geringeren Verkehrsaufkommen zu rechnen.

Auch an den Flughäfen München und Nürnberg wird es trotz Ferienbeginns nur einen Bruchteil der sonst üblichen Flugverbindungen geben. Für das erste Ferienwochenende seien in München etwa 1000 Flugbewegungen geplant – so viele wie sonst an einem Tag, sagte ein Flughafensprecher. (dpa/lby)