Das Ramasuri – Feiertagswecken in Hütten

Nachrichten Neustadt/WN, 15. August  2016, 10.04 Uhr | Kommentar schreiben (5)
IMG_9536

Foto: Tom Radlbeck, Radio Ramasuri

Stellen Sie sich vor, sie werden frühmorgens um 7 Uhr von einer 40-köpfigen Fanfarenkapelle geweckt – und das auch noch an einem Feiertag. Wir waren an Mariä Himmelfahrt als persönlicher Weckdienst unterwegs!

Beworben hatte sich Michaela Keck-Neidull aus Grafenwöhr, die mit dem “besonderen Weckservice” ihre Nachbarn Kerstin und Werner Holl samt Kindern aus den Federn holen wollte. Nicht aus Boshaftigkeit, sondern weil Familie Holl in diesen Sommerferien nicht verreist und ihnen und den Kindern somit eine Überraschung der besonderen Art zukommen lassen wollte – von der man auch noch Jahre später gerne erzählt.

 
[ANZEIGE]
 

Nachdem die Kolping-Fanfarengruppe aus Tännesberg Weckruf geblasen hatte, standen Kerstin und Werner Holl zunächst etwas perplex zwischen Tür und Angel an der Haustüre. Anschließend gab es mit Nachbarn, Freunden und dem Ramasuri-Team mit Jürgen Meyer, Christa Roßmann, Sabine Prößl, Matthias Donhauser, Tom Radlbeck, Steffi Prößl und Lukas Kick ein ausgiebiges Frühstück mit süffigen Bier der Brauerei Hösl aus Mitterteich, leckeren saftigen Leberkäs vom Hotel und Catering am See, Witt in Weiterhammer und frischen Gebäck und knusprigen Semmeln des Backhauses Kutzer aus Konnersreuth.
Alle Bilder: Tom Radlbeck

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein.

5 Kommentare

  1. thetruth sagt:

    Frühstück mit “süffigem Bier der Brauerei Hösl”
    1. Grenzt an Schleichwerbung
    2. Trinkt man zum Frühstück noch keinen Alkohol
    3. Was soll da aus der der Jugend werden, wenn Saufen am Morgen beschönigt wird?

    Der Auto dieser Story sollte mal drüber nachdenken.

  2. tom.radlbeck sagt:

    Liebe/r thetruth,

    vielen Dank für Ihren Kommentar! Sowohl die Brauerei Hösl, als auch das Hotel am See / Cateringservice Witt und das Backhaus Kutzer haben uns bei dieser Aktion unterstützt.

    Wir können Ihnen versichern, dass niemand dazu gezwungen wurde, Bier am frühen Morgen zu trinken – zumal auch nichtalkoholische Getränke zur Verfügung standen. Des Weiteren sollte v.a. in Bayern der Begriff “Frühschoppen” geläufig sein.

    In diesem Sinne wünsche ich Ihnen noch einen schönen Rest-Feiertag,
    Tom Radlbeck

  3. erwin sagt:

    Hallo, es heißt Mariä Himmelfahrt nicht Maria Himmelfahrt.

  4. Oliver Neidull sagt:

    Hallo liebes Ramasuri Team,
    war eine tolle Aktion und Freibier am Morgen muss man schon mögen ;-)
    hatt allen Nachbarn Spaß gemacht und werden sicherlich lange, schmunzelnd daran denken, auch wenn ich jetzt ganz schön schlapp bin…ein Geschädigter ;-)….

  5. Familie Holl sagt:

    Vielen Dank an das Team von Radio Ramasuri, an die Tännesberger Fanfarenbläser und an die Unternehmen, die uns so lecker versorgt haben :) Auch allen Nachbarn, Freunden und Familie möchten wir von Herzen Danke sagen. Die Überraschung ist euch wirklich gelungen :)