Neue Erkenntnisse zu Raubüberfällen in Regensburg

Nachrichten Regensburg, 4. Februar  2017, 6.55 Uhr | Kommentare deaktiviert
Polizeimarke

Foto: Polizeipräsidium Oberfranken

Polizeimarke

Es gibt neue Erkenntnisse zu den bewaffneten Raubüberfällen auf Passanten und auf eine Lottoannahmestelle im Dezember in Regensburg. Für Hinweise, die zu zur Ergreifung der Täter führen, hat das Bayerische Landeskriminalamt zudem eine Belohnung von jeweils 3.000 Euro ausgelobt. Am Abend des 27. Dezember hatte ein Pärchen eine Lottoannahmestelle in der Regensburger Agnesstraße überfallen. Die Täter bedrohten das Opfer mit einer Schusswaffe und gelangten so an Beute im Wert von mehreren hundert Euro. Ebenfalls eine Schusswaffe kam bei drei Überfällen in der Innenstadt zum Einsatz. Sie ereigneten sich vom 20. auf den 21. Dezember sowie vom 22. auf den 23. Dezember. Die Beute hatte einen Gesamtwert von 100 Euro. 

 

Ermittlungskomplex Innenstadt:

Tatzusammenhänge sehen die Kriminalbeamten bei drei Überfällen auf Passanten in den Nachtstunden von Dienstag, 20.12.2016 auf Mittwoch, wo der Täter in der Goldenen-Bären-Straße und der Ostengasse zweimal zuschlug, sowie in der Nacht von Donnerstag, 22.12.2016 auf Freitag, als es in der Vor-der-Tann-Straße zu einem weiteren Überfall kam. Bei diesen Überfällen bedrohte der Täter seine Opfer jeweils mit einer Schusswaffe und gelangte so an Beute im Gesamtwert von etwa 100 Euro.

Der Täter wurde übereinstimmend wie folgt beschrieben:

Scheinbares Alter: 25 -35 Jahre, ca. 170 – 175 Zentimeter groß, schlank-athletische Figur, dunkle kurze Haare, trug einen Dreitagebart, südländisches Aussehen, bekleidet mit Jeanshose und dunkler Jacke.

 

Ermittlungskomplex Lottoannahmestelle:

Eine Lottoannahmestelle in der Agnesstraße überfiel am 27.12.2016 gegen 17:45 Uhr ein bislang unbekanntes Pärchen. Auch hier bedrohten die Täter das Opfer mit einer Schusswaffe und gelangten an Beute im Wert von mehreren hundert Euro.

Die Täter wurden folgendermaßen beschrieben:

Männliche Person: ca. 25-30 Jahre alt, ca. 180 cm groß, sprach vermutlich mit osteuropäischem Akzent, bekleidet mit schwarzer Bomberjacke, grauer Jogginghose, trug eine schwarze Mütze und einen ist Gesicht gezogenen grauen Schal sowie schwarze Handschuhe.

Weibliche Person: ca. 25 Jahre alt, ca. 160 cm groß, schwarze schulterlange Haare, bekleidet mit blauer Jeanshose und schwarzem knielangen Mantel, trug eine schwarze Mütze und einen ins Gesicht gezogenen grauen Schal sowie schwarze halbhohe Stiefel mit Pelzüberschlag. Zudem führte die Frau eine beige Stofftasche mit.

 

Im Zuge der Ermittlungen ergaben sich auch Erkenntnisse zu einem silberfarbenen Motorroller, der zur Tatzeit an einem Fußweg zwischen der Agnesstraße und der Clermont-Ferrand-Allee stand. An diesem befanden sich zwei silberfarbene Helme mit rot-schwarzem Muster.

Die Kripo Regensburg bittet auch um Hinweise zu Personen, denen der Roller oder die auffälligen Helme zugeordnet werden können.

Derzeit sind keine Zusammenhänge zwischen den beiden Ermittlungskomplexen oder anderen Taten erkennbar.

 

Die Belohnungen

  1. sind für Hinweise ausgesetzt, die zur Aufklärung der Tat oder Ergreifung der Täter führen.
  1. werden nur unter Ausschluss des Rechtsweges zuerkannt und verteilt.
  1. sind ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Beamte, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört, bestimmt.