Trump erwägt neues Einreiseverbot

Nachrichten Welt, 11. Februar  2017, 11.49 Uhr | Kommentare deaktiviert
US-Präsident Donald Trump hatte schon Ende Januar einen 90-tägigen Einreisestopp für Menschen aus den islamisch geprägten Ländern Syrien, Iran, Irak, Sudan, Somalia, Libyen und Jemen verfügt, außerdem für alle Flüchtlinge.

Foto: Evan Vucci / dpa

US-Präsident Donald Trump hatte schon Ende Januar einen 90-tägigen Einreisestopp für Menschen aus den islamisch geprägten Ländern Syrien, Iran, Irak, Sudan, Somalia, Libyen und Jemen verfügt, außerdem für alle Flüchtlinge.

Nach seinen Gerichtsniederlagen prescht US-Präsident Donald Trump jetzt wieder vor: Im Gespräch mit Reportern an Bord der Air Force One sagte Trump gestern, dass er ein neues Einreiseverbot in Erwägung zieht. Eine solche Anordnung könne schon Anfang der kommenden Woche auf den Weg gebracht werden, sagte Trump.

Dann werde auch über weitere Schritte entschieden. Ein Bundesgericht in Seattle hatte das Dekret in der vergangenen Woche vorläufig aufgehoben. Am Donnerstag bestätigte ein Bundesberufungsgericht in San Francisco diese Entscheidung. (dpa)