Zoë Kravitz ging als Kind mit Nicole Kidman ins Kino

Nachrichten Stars, 16. Juni  2017, 15.10 Uhr | Kommentare deaktiviert
Fast wäre Nicole Kidman die Stiefmutter von Zoë Kravitz geworden.

Foto: Nancy Kaszerman / dpa

Fast wäre Nicole Kidman die Stiefmutter von Zoë Kravitz geworden.

Es war für Zoë Kravitz nicht leicht, sich in der Glamour-Welt ihres Vaters zurecht zu finden. Etwas halt gab ihr in ihrer Kindheit ihre heutige Kollegin Nicole Kidman.

Für die Mini-Serie „Big Little Lies“ standen die Schauspielerinnen Zoë Kravitz (28, „Mad Max: Fury Road“) und Nicole Kidman (49, „Paddington“) gemeinsam vor der Kamera.

Kennengelernt haben sich die beiden schon Jahre zuvor: „Als ich etwa 13 war, nahm sie mich manchmal mit ins Kino und war immer sehr nett zu mir“, verriet Kravitz dem Magazin „The Edit“.

Kidman war zu dieser Zeit mit Zoës Vater, dem Rockstar Lenny Kravitz („Fly Away“), verlobt. Zoë war mit elf von ihrer Mutter, Schauspielerin Lisa Bonet („High Fidelity“), zu ihrem Vater nach Miami gezogen und hatte anfangs Schwierigkeiten, sich in der neuen Umgebung zurechtzufinden. „Ich habe da nicht wirklich hineingepasst, bei all den heißen blonden, vollbusigen Mädchen mit Louis-Vuitton-Handtaschen.“

Die damalige Verlobung von Kravitz und Kidman war erst in diesem Jahr publik geworden, als die Schauspielerin in einem Interview darüber sprach. Geplant war das laut Zoë wohl eher nicht: „Ich glaube, sie hatte vergessen, dass es keiner wusste.“ (dpa)