Erdogan hält an Todesstrafe fest

Nachrichten Europa, 16. Juli  2017, 11.35 Uhr | Kommentare deaktiviert
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.

Foto: Burhan Ozbilici / dpa

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.

Der türkische Staatspräsident Erdogan hält an der Todesstrafe fest. Zum Jahrestag des Putschversuches hat er seine Bereitschaft zur Wiedereinführung bekräftigt. Bei einer Gedenkveranstaltung in Istanbul sagte Erdogan, er würde ein entsprechendes Gesetz unterschreiben, wenn das Parlament es verabschieden würde. 

“Wir werden diesen Verrätern den Kopf abreißen”, sagte er wörtlich. An der Feier hatten Medienberichten zufolge mehrere hunderttausend Menschen teilgenommen. Die Menge hatte in Sprechchören die Wiedereinführung der Todesstrafe gefordert.

Erdogan kündigte in einer Parlamentsrede ein unnachgiebiges Vorgehen gegen die Putschisten und deren Hintermänner an. Anlässlich des Jahrestages hielt er mehrere Reden. Seit dem Putschversuch wurden zehntausende Staatsbedienstete entlassen und teils auch inhaftiert.

EU-Kommissionspräsident Juncker will der Türkei dennoch die Tür zu Europa offen halten. Europas Hand bleibe ausgestreckt, schreibt Juncker in einem Gastbeitrag für die “Bild am Sonntag”. (dpa)