Deutschland verfehlt Klimaschutzziele klarer als angenommen

Nachrichten Deutschland, 11. Oktober  2017, 15.02 Uhr | Kommentare deaktiviert
Rauch und Dampf steigen aus den Kühltürmen und Schornsteinen eines Braunkohlekraftwerks.

Foto: Oliver Berg / dpa

Rauch und Dampf steigen aus den Kühltürmen und Schornsteinen eines Braunkohlekraftwerks.

Die Bundesrepublik wird ihre für 2020 angestrebten Klimaziele einem Medienbericht zufolge wohl nicht erreichen. Die Differenz zwischen geplantem und erwartbarem Minus beim CO2-Ausstoß ist dabei größer als bislang vermutet.

Deutschland verpasst einem Medienbericht zufolge sein selbst gestecktes Klimaschutzziel deutlicher als gedacht. Offiziell werden 40 Prozent weniger CO2-Ausstoß bis 2020 im Vergleich zu 1990 angestrebt.

Die “Süddeutsche Zeitung” berichtete nun unter Berufung auf interne Berechnungen des Bundesumweltministeriums, ohne “Nachsteuerung” sei bis 2020 bestenfalls ein Minus von 32,5 Prozent zu erwarten; schlimmstenfalls würden die Emissionen nur um 31,7 Prozent sinken.

“Eine Zielverfehlung in einer solchen Größenordnung wäre für die Klimaschutzpolitik Deutschlands ein erheblicher Rückschlag”, heißt es der Zeitung zufolge in einem ihr vorliegenden Ministeriumspapier.

Im Projektionsbericht 2017 der Bundesregierung gehen Experten von einem Korridor zwischen 33,7 und 37,5 Prozent aus. Dem “SZ”-Bericht zufolge sind der Hauptgrund für die Zielverfehlung die weiterhin hohen Emissionen bei der Stromerzeugung. (dpa)