Maxhütte-Haidhof: Viele Gebiete wieder unter Kontrolle

Nachrichten Schwandorf, Regional, 8. Juni  2018, 12.47 Uhr | Kommentare deaktiviert
Der Eichenprozessionsspinner

Foto: Klauske, (GFDL) wikimedia commons

Der Eichenprozessionsspinner

Gute Nachrichten: Die Stadt Maxhütte-Haidhof im Landkreis Schwandorf hat die Situation um den Eichenprozessionsspinner wieder unter Kontrolle. Der Stadtpark bei der Stadthalle ist allerdings weiterhin komplett gesperrt.

Das Naturbad Tegelgrube, der Pfaltermühlweg und der Platz hinter dem Haus der FF Meßnerskreith, die Baumgruppe beim FC-Gelände sind wie der Spielplatz an der Maximilian-Grundschule und der Friedhof in Pirkensee sind freigegeben. Die entdeckten Nester wurden von einer Fachfirma entfernt.

Der Eichenprozessionsspinner ist auch für den Menschen gefährlich. Eine Berührung der Raupen kann zu Reizungen führen. Die Brennhaare der Tiere verbreiten sich aber auch durch die Luft.

Sollte Ihnen eine Raupenwanderung oder ein Nest des Eichenprozessionsspinners irgendwo im Stadtgebiet Maxhütte-Haidhof auffallen, dann wenden Sie sich bitte an das Amt für Sicherheit und Ordnung der Stadt Maxhütte-Haidhof unter der Telefonnummer 09471 3022-30.