Waldsassen zeigt sich sattelfest

Tagebuch, 2. Juli  2018, 19.56 Uhr | Kommentare deaktiviert
RAM_WS_BF_Gruppe_FS

Foto: Martin Jahna | Ramasuri

***Anzeige***

Liebes Tagebuch,

alljährlich am ersten Juli-Wochenende ist ein faszinierendes Phänomen zu beobachten: Sozusagen die ganze Region pilgert dann nämlich nach Waldsassen. Das Geheimnis hinter diesem Mysterium wollte Moderator Jürgen Meyer nun ein für allemal lüften – und verlegte kurzerhand seinen Frühschoppen mal wieder “on tour”. Mit seinem Ramasuri-Team im Schlepptau machte er sich also auf den Weg nach Waldsassen, wo er den Ersten Bürgermeister der Stadt Waldsassen, Bernd Sommer, am Basilikaplatz ins (live ausgestrahlte) Kreuzverhör nahm. Und das Geheimnis war ihm bei einer kühlen Halben schnell entlockt: Die Menschenmassen strömen alle zum legendären Bürgerfest, das heuer bereits zum 38. Mal stattfindet. Bernd Sommer verriet Jürgen dann im Frühschoppen, was die Besucher heuer alles erwartet – und davon hat sich das Ramasuri-Team im Anschluss natürlich gleich selbst überzeugt!

Um 11 Uhr eröffneten die Blaskapellen (die Münchenreuther Bauernkapelle, die Stadtkapelle Waldsassen und die Stiftländer Blaskapelle) mit dem Sternmarsch und dem gemeinsamen Stück “Larida” das Fest. Auf dem Podium am Johannisplatz hieß es dann “O’zapft is!”. Dabei war das Anzapfen diesmal eine Premiere, denn zum ersten Mal durfte Bernd Sommer ein Fass der neuen Stiftland Brauerei Waldsassen anzapfen. Und bei der anschließenden Verköstigung kam er einfach nicht umhin festzustellen, dass regionale Erzeugnisse einfach doch den größten Hochgenuss bewirken.

Auch wenn das Bürgerfest heuer bereits in der 38. Auflage stieg, so wird es doch nie langweilig. Denn von Jahr zu Jahr wird das Fest um neue Attraktionen ergänzt und somit noch vielschichtiger. Ganze 15 Musik- und Tanzgruppen (unter anderem die Borderline Linedancers und die Band “Treibhauz”) sorgten in diesem Jahr für die Unterhaltung der Besucher und für grandiose Feierstimmung. Von zünftiger Blasmusik über Pop und Rock bis hin zu elektronischen Beats war für jeden Geschmack und für jedes Tanzbein das Richtige dabei. So präsentierte sich der Basilikaplatz nach der Live-Übertragung des Ramasuri-Frühschoppens mit “Save the Scene” im sensationellen Festival-Charakter. Von da an erstreckte sich die Festmeile dann über die “Neuen Gärten” und den Johannisplatz durch die Kunstgasse und die Prinzregent-Luitpold-Straße bis in den Stadtpark Schwanenwiese.

Und an allen Ecken und Enden war ein anderes Highlight geboten. Vor allem die kleinen Besucher kamen voll auf ihre Kosten: Kinderkarussell, Wurfbude, Hüpfburg, Kinderschminken und Kinderolympiade brachten die Augen eines jeden Dreikäsehochs zum Leuchten. Aber auch die Erwachsenen konnten wieder das Kind in sich entdecken, denn ob Schnupperpaddeln, Getränkekistenstapeln oder Mitmachaktionen mit Elektroautos – dem Spaß waren hier keine Grenzen gesetzt. Sogar der kulturelle Hunger konnte auf dem Bücherflohmarkt für kleines Geld gestillt werden. Ein absoluter Besuchermagnet war allerdings das Ramasuri-Bullriding. Groß und Klein, Jung und Alt, Mann und Frau – einfach jeder, der Lust hatte und sich an die Hörner wagte, konnte hier seine Sattelfestigkeit testen. Den Erfolgreichsten winkten hochwertige Sachpreise und Gutscheine, aber der größte Gewinn war ohnehin die Gaudi, die sowohl die, die selbst im Sattel saßen, als auch diejenigen, die draußen standen und die Wagemutigen anfeuerten, erleben durften.

Bei all den sensationellen Aktionen knurrte natürlich irgendwann auch ordentlich der Magen. Doch auch da war für Abhilfe gesorgt, denn zahlreiche Vereine und Firmen hatten ein vielfältiges kulinarisches Angebot zusammengestellt. Von klassischen Grillspezialitäten, Bratwürsten, Steaks und gebackenen Forellen über Kesselfleisch mit Kraut, Zoiglspieß, Holzofenpizza und Dotsch bis hin zu Wildsaugulasch und türkischen Spezialitäten wie Döner und Dürüm war für jeden “G’lust” etwas dabei. Und auch der süße Zahn war mit Crêpes, Cake-Pops, Zuckerwatte, Kaffee, Kuchen und Torten sowie sonstigen Süßigkeiten bestens versorgt.

Bis tief in die Nacht hinein wollte die gute Stimmung der feierwütigen Waldsassener einfach nicht abreißen – nach dieser gelungenen Sause freuen wir uns schon jetzt auf das 39. Bürgerfest der Stadt! Wir sind auf jeden Fall wieder dabei!

Aber jetzt brauch’ ich erst mal eine ordentliche Mütze Schlaf… Bis nächste Woche!

Deine Dagi

Alle Bilder: Franz Hüttner | Radio Ramasuri