18.000 Staatsbedienstete in der Türkei entlassen

Nachrichten Welt, 8. Juli  2018, 13.17 Uhr | Kommentare deaktiviert
Recep Tayyip Erdogan

Foto: Sedat Suna/Archiv/dpa

Auf einen Schlag sind in der Türkei mehr als 18.000 Staatsbedienstete ihren Job los. Zwei Wochen nach den Wahlen dort wurden die Entlassungen per Notstandsdekret vollzogen.

Betroffen sind tausende Polizisten, Armeeangehörige, aber auch Lehrer und Universitätsmitarbeiter. Grund dafür seien mutmaßliche Verbindungen zu Terrororganisationen, so die Regierung. Per Dekret wurden zudem zwölf Vereine, drei Zeitungen und ein Fernsehkanal geschlossen.