Heute – (Frühschoppen)Show mit Gernot Hassknecht

Tagebuch, 2. Dezember  2018, 11.57 Uhr | Kommentare deaktiviert
Der laut polternde Gernot Hassknecht ist eine der beliebtesten Figuren in der ZDF "heute-show". Bei Jürgen Meyer plauderte Hans-Joachim Heist über seine Choleriker-Rolle.

Foto: Martin Jahna | Radio Ramasuri

Der laut polternde Gernot Hassknecht ist eine der beliebtesten Figuren in der ZDF "heute-show". Bei Jürgen Meyer plauderte Hans-Joachim Heist über seine Choleriker-Rolle.

Liebes Tagebuch,

heute hatten wir ein wahres Multitalent im Frühschoppen zu Gast. Er ist Schauspieler, Komiker, Parodist und Regisseur, Ehemann, Vater von zwei Kindern und vor allem mega witzig. Bei frischen Brezen, Weißwürsten, einem Weißbier, das Gernot Hassknecht mit seiner einzigartigen Art einforderte, und guter Stimmung plauderten Moderator Jürgen Meyer und Hans-Joachim Heist munter drauf los und hatten jede Menge Spaß.

Hans-Joachim wer? Unser Gast ist tatsächlich unter seinem Heute-Show Namen „Gernot Hassknecht“ bekannter als mit seinem bürgerlichen Namen. Extra für den Ramasuri Frühschoppen hat er die Kirche geschwänzt und sich aus dem Bett gequält, obwohl 10 Uhr morgens nicht seine Zeit ist, da 8 Stunden Schönheitsschlaf schon sein müssen – ein Lebensprinzip, das unser Frühschoppengastgeber auch beherzigt. Hans-Joachim Heist, der mittlerweile die Säle der Republik füllt, hätte sich von diesem Erfolg nie träumen lassen, auch wenn er natürlich immer auf den großen Durchbruch (schon seit seiner Zeit beim Schultheater) gehofft hat. Und der kam dann auch mit der Figur des „Gernot Hassknecht“ aus der Heute-Show. Doch zuvor lernte unser Gast einen ganz normalen Beruf – Installateur. Im Anschluss daran wollte er Ingenieur werden, ein Studium, das seine Eltern auch bezahlt hätten. Aber da ihm Zahlen und Berechnungen doch nicht zusagten, entschloss er sich auf die Schauspielschule zu gehen – Gott sei Dank, wie wir heute sagen können. Seine Eltern waren nicht ganz so begeistert und so musste er sich seine Ausbildung per Taxifahren finanzieren. Bis 2020 ist er mit seinem aktuellen Programm „Jetzt wird’s persönlich“ noch auf Tour, im Anschluss möchte er aber gerne wieder mehr Zeit auch hinter der Kamera verbringen. Bis dahin tourt der gebürtige Hesse als Gernot Hassknecht durch die Lande, eine Figur, die er als Sprachrohr der Menschen sieht, um der Politik lautstark und parteiübergreifend die Meinung zu sagen. Für eine Choleriker-Ausbildung ist sein altes Programm „In 12 Schritten zum Choleriker“ zu empfehlen, in dem man lernt schon früh morgens aufzustehen, in den Wald zu gehen und Bäume oder Eichhörnchen anzuschreien. Wenn es also in den nächsten Tagen etwas lauter wird in und um Weiden, es könnte eventuell Jürgen Meyer sein, der die Tipps von Gernot Hassknecht gleich mal ausprobiert. Sein aktuelles Bühnenprogramm „Jetzt wird’s persönlich“ beschäftigt sich vor allem mit aktuellen politischen Themen: Demokratie, rechte Stammtischparolen,  die Zwei-Klassen-Medizin und vieles mehr – eben Themen, die den Menschen unter den Fingernägeln brennen. Und im nächsten Jahr wird das Programm sicher noch erweiter, das die GroKo und Horst Seehofer zu viel Comedy-Stoff liefern. Ganz im Gegensatz zu seiner Figur sieht Hans-Joachim Heist sich selbst – als Mensch mit Schalk im Nacken, nicht cholerisch, eher der Heinz Ehrhardt Typ. Wobei er auch selbst lautstark seine Meinung vertreten kann. Momentan beschäftigen ihn die Wohnungsnot und die steigenden Mieten – Themen bei denen Heist zu Hassknecht wird, vor allem beim Autofahren. Ansonsten ist unser Gast trotz Bambi und deutschen Comedypreis auf dem Boden geblieben, ein liebender Familienvater, der den aktuellen Erfolg genießt, aber sich bewusst ist, dass das Ganze auch schnell wieder vorbei sein kann. Wer mehr von Hans-Joachim Heist sehen will, der darf ihn gerne bei einem seiner zahlreichen Termine besuchen. Alle Infos und Termine gibt es unter www.hajoheist.de. Und wer mehr von unserem sympathischen Frühstücksgast hören will, dem können wir wärmstens sein Hörbuch, das im Februar erscheinen wird, ans Herz legen. Und ich mach zum Schluss mal den Hassknecht:

Ich freu mich verdammt nochmal auf den nächsten Frühschoppen!

Dein Daniel