18-Jähriger stürzt Familie ins Unglück

Nachrichten Deutschland, 31. Dezember  2018, 12.54 Uhr | Kommentare deaktiviert
Das Wrack des Tatfahrzeugs: Auf der Flucht vor der Autobahnpolizei hat ein 18-Jähriger eine Frau totgefahren und deren Sohn schwer verletzt.

Foto: Jürgen Mahnke

Das Wrack des Tatfahrzeugs: Auf der Flucht vor der Autobahnpolizei hat ein 18-Jähriger eine Frau totgefahren und deren Sohn schwer verletzt.

Die Flucht eines jungen Fahrers vor der Autobahnpolizei in Südhessen hat ein tragisches Ende genommen: Der 18-Jährige prallte am Sonntag mit seinem Wagen gegen das Auto einer Familie aus Düsseldorf und verletzte die 39-jährige Mutter tödlich, wie die Polizei mitteilte.

Ihr zehnjähriger Sohn wurde ebenfalls verletzt, konnte nach Angaben eines Polizeisprechers vom Montag das Krankenhaus mit seinem Vater aber wieder verlassen. Dieser war auf dem Parkplatz «Fuchsbuckel» bei Heppenheim nur kurz auf der Toilette gewesen.

Der Verursacher des Unfalls wurde schwer verletzt. Er hat nach Angaben der Polizei keinen Führerschein. Auslöser der Flucht war die Absicht der Zivilstreife der Autobahnpolizei, das Fahrzeug zu kontrollieren, weil dessen Kurzzeitkennzeichen abgelaufen war. Solche Kennzeichen werden oft für Probefahrten vergeben. Die Staatsanwaltschaft ordnete nach dem Unfall eine Blutprobe an. Heute soll entscheiden werden, ob Haftbefehl gegen den 18-Jährigen erlassen wird.

Die 39-Jährige erlag im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen. Der Vater erlitt einen Schock. Der 18-Jährige hatte die Signale der Polizei zum Anhalten missachtet und seine Fahrt auf der Autobahn 5 nach Süden fortgesetzt. Dann bog er plötzlich auf den Parkplatz ab und prallte dort auf das abgestellte Auto der Familie. Dieses wurde durch die Wucht des Aufpralls noch auf ein weiteres Auto geschoben, in dem keine Menschen saßen. (dpa)