Museum der Bayerischen Geschichte wird am 4. Juni eröffnet

Nachrichten Regensburg, 6. Februar  2019, 13.21 Uhr | Kommentare deaktiviert
Museum der bayerischen Geschichte

Foto: dpa

Museum der bayerischen Geschichte

Mit gut einem halben Jahr Verspätung soll am 4. Juni das Museum der Bayerischen Geschichte in Regensburg eröffnet werden. Das kündigte Kunstminister Bernd Sibler (CSU) am Mittwoch in München an und sprach von der “Schatzkammer unserer Geschichte”. Am 5. Juni beginnt der Publikumsbetrieb. Das Museum hätte eigentlich passend zum Jubiläum 100 Jahre Freistaat Bayern im November 2018 fertig sein sollen. Jedoch hatte ein Brand auf der Baustelle im Sommer 2017 den Zeitplan durchkreuzt – und einen Millionenschaden verursacht.

Museumsdirektor Richard Loibl bezeichnete den wegen seiner Architektur heftig umstrittenen, knapp 80 Millionen Euro teuren Museumskomplex als ein “neues Wahrzeichen für Regensburg”.

Die Dauerausstellung im Museum zeigt künftig die Entwicklung Bayerns zwischen 1800 und der Gegenwart. Ein gut 20-minütiger Videofilm, in dem BR-Moderator Christoph Süß in die Rollen historischer Figuren schlüpft, zeichnet die Jahre davor nach. Insgesamt können Besucher 2000 Jahre Geschichte nacherleben.

Zu den Ausstellungsstücken gehören ein Heißluftballon, mit dem eine Familie aus der DDR geflohen ist, die Jacke eines Überlebenden des Konzentrationslagers in Dachau sowie die Armbanduhr König Ludwigs II., die dieser trug, als er im Starnberger See ertrank. (dpa/lby)