Erleichterung nach Sprengung der Weltkriegsbombe

Nachrichten Franken, 19. Februar  2019, 6.55 Uhr | Kommentare deaktiviert
Ein Bagger steht kurz nach der kontrollierten Sprengung eines Blindgängers am Fundort in Nürnberg.

Foto: Matthias Balk / dpa

Ein Bagger steht kurz nach der kontrollierten Sprengung eines Blindgängers am Fundort in Nürnberg.

Nach der erfolgreichen Sprengung einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg herrscht in den betroffenen Städten Nürnberg und Fürth am Dienstagmorgen Erleichterung. “Wir sind sehr froh, dass alles glimpflich verlaufen ist”, sagte ein Sprecher der Stadt Fürth der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Das Sprengkommando habe einen sehr guten Job gemacht. Kurz vor Mitternacht hätten die Menschen wieder in ihre Häuser und Wohnungen zurückgekonnt.

Die kontrollierte Sprengung hat nach ersten Erkenntnissen keine nennenswerten Schäden verursacht. Dennoch wollten Statiker im Laufe des Tages genauere Untersuchungen anstellen.

Die 250 Kilogramm schwere Bombe war am Vortag bei Bauarbeiten im Nürnberger Stadtteil Höfen gefunden worden. Eine Entschärfung war nicht möglich gewesen. In einem Umkreis von 1000 Metern um den Fundort mussten rund 8000 Menschen die Gegend verlassen – darunter etwa 5000 Anwohner. Betroffen waren Gebiete in Nürnberg und Fürth. (dpa/lby)