Messerangriff im Jobcenter: Verdächtiger in U-Haft

Nachrichten Franken, 8. März  2019, 7.43 Uhr | Kommentare deaktiviert
Das Logo der Bundesagentur für Arbeit.

Foto: Sebastian Gollnow/Archiv/dpa

Das Logo der Bundesagentur für Arbeit.

Nach dem Messerangriff von Mittwoch in Bayreuth mit drei Verletzten sitzt der Tatverdächtige jetzt in Untersuchungshaft, unter anderem wegen versuchten Mordes.

Der 38-Jährige war im Jobcenter in Bayreuth unvermittelt auf Angestellte mit einem Messer losgegangen. Nachdem er drei Männern mehrere Schnitt- und Stichverletzungen zugefügt hatte, flüchtete er ins Freie. Ein unverletzter Mitarbeiter folgte dem Mann in einigem Abstand und teilte per Notruf dessen Standort mit. Die Polizei konnte den Flüchtenden schließlich festnehmen. Die Beamten fanden bei ihm zwei Messer, die sichergestellt wurden.

Der 38-Jährige ist amtsbekannt, er soll wiederholt seinen Verpflichtungen gegenüber dem Jobcenter nicht nachgekommen sein – die Behörde kürzte ihm deswegen Leistungen.