600 Kilo verdorbene Dönerspieße beschlagnahmt

Nachrichten Franken, Regional, 10. März  2019, 9.41 Uhr | Kommentare deaktiviert
600 Kilo verdorbene Dönerspieße beschlagnahmt

Foto: Grenzpolizeiinspektion Selb, Martinez Hauptkommissar

600 Kilo verdorbene Dönerspieße beschlagnahmt

Als Fahnder der Grenzpolizeiinspektion Selb am Freitagnachmittag auf der A 93 bei Marktredwitz einen Kleintransporter mit slowenischer Zulassung kontrollierten staunten sie nicht schlecht. Beim Öffnen der Ladefläche stellten sie fest, dass dort 28 Dönerspieße mit einem Gesamtgewicht von ca. 600 Kilogramm offen in Plastikboxen transportiert wurden.

Der Transporter verfügte weder über eine Kühlung noch waren die Transportbehältnisse für den Transport von leicht verderblichen Lebensmitteln zugelassen. Zudem konnte der Transporteur keine entsprechenden Frachtpapiere vorzeigen. Das Fleisch war bereits angetaut und zudem waren die Verpackungen aufgerissen und das Fleisch lag teilweise offen auf der Ladefläche. Ein hinzugezogener Sachverständiger konnte feststellen, dass aufgrund der vorliegenden gravierenden Mängel das Fleisch bereits nicht mehr für den menschlichen Verzehr geeignet war. Er ordnete die sofortige Beschlagnahmung und die kontrollierte Vernichtung der gesamten Ladung durch das Ordnungsamt an.

Damit war die Angelegenheit für den 32-jährigen slowenischen Fahrer nocht nicht erledigt. Die Beamten stellten bei der Überprüfung fest, dass der Fahrer unter Einfluß von Betäubungsmitteln stand. Er hatte vor Fahrtantritt Metamphetamin komsumiert und musste noch zur Blutabnahme ins Krankenhaus. Die Polizisten unterbanden die Weiterfahrt und leiteten zudem  ein Straf- und Bußgeldverfahren gegen den 32-Jährigen ein.

Alle Bilder: Grenzpolizeiinspektion Selb, Martinez Polizeihauptkommissar