37-Jähriger gesteht Raub in Juweliergeschäft

Nachrichten Franken, 18. April  2019, 12.58 Uhr | Kommentare deaktiviert
Ein Schild mit der Aufschrift "Landgericht" hängt am Landgericht in Ansbach.

Foto: Daniel Karmann/Archivbild/dpa

Ein Schild mit der Aufschrift "Landgericht" hängt am Landgericht in Ansbach.

Im Prozess um einen Raub in einem Juweliergeschäft in Mittelfranken hat der Angeklagte gestanden. Der 37-Jährige entschuldigte sich am Donnerstag beim Prozessauftakt vor dem Landgericht Ansbach und bat um eine milde Strafe.

Dem Mann wird vorgeworfen, im Oktober 2015 mit einem Komplizen in Gunzenhausen 28 Uhren im Wert von mehr als 83 000 Euro geraubt zu haben. Die beiden hatten laut Staatsanwaltschaft eine Axt und einen falschen Revolver dabei.

Der Mittäter war im September 2016 zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Der nun Angeklagte konnte erst im vergangenen Jahr in Litauen gefasst werden und wurde im Juni nach Deutschland ausgeliefert. Er muss sich wegen schweren Raubs verantworten. (dpa/lby)