Regensburg – Streit unter Zechkumpanen löst Feuerwehreinsatz aus

Nachrichten Regensburg, Regional, 2. Juni  2019, 8.03 Uhr | Kommentare deaktiviert
Das Blaulicht eines Funkstreifenwagens.

Symbolfoto: Jens Wolf/Archiv/dpa

Das Blaulicht eines Funkstreifenwagens.

Einen Einsatz für die Regensburger Feuerwehr löste in der Nacht zum Samstag ein Streit unter Zechkumpanen aus. In einer Wohnung in der Konradsiedlung kam es unter zu Handgreiflichkeiten unter den 5 Freunden.

Dabei kamen vermutlich auch Hieb- oder Stichwaffen zum Einsatz. Einer der Beteiligten erlitt erhebliche Gesichtsverletzungen. Nachdem ein anderer Beteiligter der Zecher-Runde den Ernst der Lage erkannt hatte, sprach er vor dem Tatortanwesen eine zufällige Passantin an, die einen Notruf absetzte. Noch am Tatort wurde ein 21-jähriger Tatverdächtiger, der Wohnungsinhaber, von Polizisten überwältigt und festgenommen.

Er zeigte sich hochgradig aggressiv und durfte die Nacht in einer Haftzelle verbringen. Doch auch dort wütete er weiter und beschädigte massiv die Zellenausstattung. Der Verletzte hingegen wurde von der Feuerwehr mittels Drehleiter aus dem 4. Stock geborgen und in ein Krankenhaus gebracht.