Regensburg: Feldhase mit Hasenpest infiziert

Nachrichten Regensburg, Regional, 3. Juni  2019, 8.41 Uhr | Kommentare deaktiviert
Ein Feldhase

Foto: TC

Ein Feldhase

In Regensburg ist die Hasenpest nachgewiesen worden. Ein Feldhase in Unterisling war mit dem Erreger infiziert. Das ergab jetzt eine Untersuchung.

Das Bakterium kommt vor allem bei Feldhasen, Kaninchen und Nagetieren vor, kann aber auch andere Tiere befallen. Betroffene Tiere seien an struppigem Fell, schwankendem Gang und aphatischem Verhalten zu erkennen, heißt es in einer Pressemitteilung. Auch Menschen können sich mit dem Erreger infizieren – durch Kontakt mit kranken Tieren oder deren Ausscheidungen oder Kadavern. Deshalb empfiehlt das Umweltamt kranke oder verendete Feldhasen oder Wildkaninchen nicht zu berühren, und auch Hunde nicht in die Nähe zu lassen.

Weitere Informationen zur Hasenpest gibt es im Internet unter anderem auf der Homepage des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit.