Neue Infektionen mit Sars-CoV-2 in Bayern – Schulausfälle

Die Zahl der Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 nimmt auch in Bayern weiter zu. Das Gesundheitsministerium in München berichtete am Samstag von 31 neuen Infektionen.

In Mittelfranken wurde ein weiterer Fall aus Nürnberg und ein Fall aus dem Landkreis Nürnberger Land gemeldet. Eine Häufung gibt es weiter in Oberbayern: Dort wurden drei weitere Fälle aus dem Landkreis Ebersberg gemeldet, ein weiterer Fall aus dem Landkreis Erding, zwei aus dem Landkreis Freising, einer aus dem Landkreis Miesbach, vier aus dem Landkreis München, zwei weitere Fälle jeweils aus den Landkreisen Starnberg und Weilheim-Schongau sowie ein Fall aus Ingolstadt.

Auch die Oberpfalz ist erneut betroffen: Zwei weitere Fälle gab es im Landkreis Amberg-Sulzbach, ebenfalls zwei weitere im Landkreis Cham sowie einen Fall in Regensburg. Aus Schwaben wurden zwei Fälle aus dem Landkreis Donau-Ries, zwei weitere Fälle aus dem Landkreis Lindau am Bodensee sowie ein Fall aus Augsburg gemeldet. In Oberfranken gab es einen Fall im Landkreis Hof und in Unterfranken zwei weitere Fälle in Würzburg.

Seit dem 26. Februar gab es somit 133 neue Fälle im Freistaat. Bislang sind in Bayern damit mindestens 147 Menschen positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden. Die ersten 14 Infizierten, die allesamt mit dem Autozulieferer Webasto aus Gauting-Stockdorf in der Nähe Münchens in Zusammenhang standen, gelten als auskuriert und sind wieder aus den Krankenhäusern entlassen worden. (dpa/lby)

 

Seit Montag gibt es in der Oberpfalz die ersten Schulausfälle aufgrund des Coronavirus. 

Das sind die aktuellen Schulmeldungen:

Amberg: GMG geschlossen (unbestimmt)

Cham:
Grundschule Pemfling + Joseph-von-Frauenhofer Gymnasium geschlossen

Schwandorf:
Grundschule Stulln geschlossen
Grundschule Burglengenfeld 2a und 4a,
Johann-Michael-Fischer-Gymnasium Burglengenfeld 7c
Ortenburg Gymnasium Oberviechtach 10a 10b bis Mittwoch
Mittelschule in Schwarzenfeld Ganztagsklasse 6b bis Mittwoch

Regensburg

Grundschule Deuerling

Weil es gar nicht so ganz einfach ist den Überblick zu behalten, wollen wir es an dieser Stelle gerne tun. Klar ist, die Zahl der Infizierten steigt, der Höhepunkt der Neuerkrankungen ist noch nicht erreicht und wie gefährlich der neuartige Virus ist, lässt sich auch noch nicht abschießend beantworten. Was wir aber wissen – eine Panik oder auch blanke Angst sind nicht angebracht.

Es gibt einfache und wirksame Möglichkeiten sein persönliches Risiko deutlich zu reduzieren. Und außerdem noch jede Menge andere gesicherte Fakten, die einer jeden Diskussion auf Arbeit, am Stammtisch oder im privaten Umfeld Stand halten. Die sich ständig verändernden Zahlen, Aussagen und Fakten finden Sie auf diesen DREI gesicherten Seiten:

http://www.infektionsschutz.de

http://www.rki.de

http://www.bzga.de

Für die Bevölkerung wurde unter der Nummer 09431 471 150 ein Bürgertelefon eingerichtet.