40 deutsche Diplomaten „unerwünschte Personen“ in Russland

40 deutsche Diplomaten sind in Russland zu „unerwünschten Personen“ erklärt worden. Das entspricht etwa einem Drittel des deutschen diplomatischen Korps in Russland.

Russland hat 40 deutsche Diplomaten zu „unerwünschten Personen“ erklärt und damit deren Ausweisung verfügt.

Dem deutschen Botschafter in Moskau sei heute ein Protestschreiben gegen die unfreundliche Politik Berlins und gegen die Ausweisung von 40 russischen Diplomaten Anfang April übergeben worden, teilt das Außenministerium in Moskau mit. Die Zahl entspricht nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur etwa einem Drittel des deutschen diplomatischen Korps in Russland. (dpa)