"Junge Produktpalette und ein gutes Finanzpolster"

Nachrichten Bayern, 3. Januar  2012, 6.32 Uhr | Kommentare deaktiviert

Der Autohersteller BMW sieht sich gut auf mögliche Einbrüche wegen der Euro-Krise vorbereitet. “Unsere Fabriken sind sehr flexibel und können einiges über Arbeitszeitkonten abfedern”, sagte BMW-Finanzvorstand Friedrich Eichiner der “Süddeutschen Zeitung”.

“Eine Krise wie 2008 könnten wir auch dank unserer Flexibilität relativ gut verarbeiten.”BMW stehe heute besser da als vor drei Jahren und verfüge über eine “junge Produktpalette und ein gutes Finanzpolster”, sagte Eichiner. Er selbst rechne momentan “zwar mit einer wirtschaftlichen Abschwächung, nicht aber mit einer Rezession”. Für dieses Jahr erwartet BMW ein Marktwachstum von vier Prozent und im Premiummarkt von mehr als acht Prozent.dapd