443 Menschen starben 2021 auf Bayerns Straßen

Auf den Straßen in Bayern sind vergangenes Jahr 443 Menschen bei Verkehrsunfällen gestorben – 41 weniger als 2020. „Das ist die geringste Zahl an Verkehrstoten in Bayern seit Beginn der Unfallaufzeichnungen vor mehr als 65 Jahren“, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) bei der Vorlage der Verkehrsunfallstatistik am Montag in München. Herrmann kündigte dennoch mehr Kontrollen an. „Denn all diese Unfälle wären leicht vermeidbar, wenn sich alle an die Verkehrsregeln halten würden“, sagte der Minister.

Bei einem Viertel aller tödlichen Unfälle waren Autofahrer zu schnell unterwegs oder hatten ihr Tempo nicht an die Straßenbedingungen angepasst. 59 der Getöteten waren nicht angeschnallt. Alkohol und Drogen waren bei Unfällen mit 34 Verkehrstoten im Spiel. Und mindestens 16 Menschen kamen ums Leben, weil Verkehrsteilnehmer abgelenkt waren, etwa durch Handys. Die Zahl der Verletzten sank der Statistik zufolge um 0,9 Prozent auf 56.683, während die Zahl der Verkehrsunfälle insgesamt sich um 3,9 Prozent erhöhte auf 359 002. (dpa/lby)