Das Brauchtum der Hochzeitslader in Bayern

Tagebuch, 29. März  2010, 12.21 Uhr | Kommentar schreiben (2)
Hochzeitsladerin Christa Riel

Foto: Privat

Hochzeitsladerin Christa Riel

Was macht eine Hochzeitsladerin / ein Hochzeitslader?

Was macht eine Hochzeitsladerin / ein Hochzeitslader überhaupt? Der Hochzeitslader ist ein bayerisches Original – eine Tradition, die seit Jahrhunderten weitergeführt wird. Die Obliegenheiten eines Hochzeitsladers sind regional sehr unterschiedlich. Grundsätzlich gilt aber: Falls gewünscht besucht der Hochzeitslader die nahe Verwandtschaft und Freunde in der Umgebung und lädt per G’stanzl oder Gedicht vorab zur Hochzeit ein. Darüber hinaus bringen Hochzeitslader Struktur in die Feierlichkeiten am Hochzeitstag und stehen so dem Brautpaar bei diesem besonderen Ereignis bei. Sie übernehmen nach Absprache im Vorfeld die organisatorischen Aufgaben während der Hochzeit und leiten die Feierlichkeit inhaltlich sowie bayerisch-kreativ. „Immer mehr wird der Hochzeitslader – besonders in ländlichen Gegenden – wieder bemüht. Die Menschen besinnen sich zum Brauchtum und ihren Wurzeln – auch oder besonders bei der Eheschließung bzw. bei einem Ehejubiläum. Dies erfolgt beispielsweise durch das traditionelle Suppenprobieren und Suppensalzen in der Gastküche sowie das Tischgebet, wenn die Brautleute die Hochzeitssuppe gereicht bekommen. Eine Brauchtumspflege, die den ganzen Hochzeitstag gut formt.

Wie sieht eine Hochzeitsladerin aus?

Ein Hochzeitslader bzw. eine Hochzeitsladerin übt seine/ihre Aufgabe üblicherweise im bayerischen Gewand aus. Mit dabei hat der Hochzeitslader, auch Ehrvater/Ehrmutter oder Progroder genannt, immer den Hoc hzeitsladerstab. Daran müssen mindestens vier Bänder als Sinnbild hängen: Ein weißes Band für die Braut, Rot für die Liebe , Blau für die Treue und Grün für die Hoffnung. Fragen im Zusammenhang mit dem Brauchtum der Hochzeitslader können Sie gerne an Christa Riel (hochzeitsladerin@gmx.de) stellen.

2 Kommentare

  1. Peter sagt:

    Hallo Radio Ramasuri,

    die Hochzeitsladerin Christa Riel war auch am 50jährigen Ehejubiläum meiner Großeltern. Sie sang G´stanzl über die ganze Familie und wir hatten einen amüsanten Nachmittag!

    Viele Grüße

  2. Die Laderin Christa sagt:

    Hallo Radio Ramasuri,

    demnächst findet in eurem Sendegebiet eine kurzweilige Sitzweil zum Thema Hochzeitslader statt. Dazu lade ich gerne ein!

    Ort: 92444 Rötz, Fürstenkasten
    Termin: Samstag, 12. Mai 2012 ab 20:00 Uhr

    Die gebürtige Rötzerin Christina Klomen hatte die Idee zusammen mit den Kulturfreunden Rötz diesen bayerisch-originellen Abend mit Gedichten, G´stanzln und Liedern sowie Amüsantem zum Thema Hochzeit und rund ums Eheleben in Rötz zu gestalten.

    In Bayern ist die Hochzeitsladerei ein Brauchtum, das seit Jahrhunderten weitergeführt wird – ein bayerisches Original. Durch den Abend führt die Hochzeitsladerin Christa Riel aus Neumarkt/Opf. Das Duo „ Sie und I“ mit Christina Klomen und der Hochzeitsladerin sowie die Musikantin Elke Lang gestalten die Sitzweil musikalisch.

    Es ergeht herzliche Einladung an alle. Einlass und Bewirtung ab 19:00 Uhr, Eintritt 5 Euro.