Amateur-Fußball in Bayern soll im Frühjahr weitergehen

Der Bayerische Fußball-Verband wird den Spielbetrieb im kommenden Jahr auch bei verschärften Corona-Beschränkungen fortführen. Das kündigte der BFV am Freitag an. Für den Fall, dass ein Spielbetrieb ausschließlich für Geimpfte und Genesene, gegebenenfalls mit zusätzlichem Test, möglich sein sollte, werde man den Spielbetrieb „schweren Herzens“ auch bei diesen Rahmenbedingungen fortsetzen. Man sei aber nur dann „wirklich gut vorbereitet“, wenn maximal viele Spieler und Zuschauer auch geimpft und geboostert seien.

Der Verband erneuerte in dem Zusammenhang seinen Impfaufruf. „Wir wissen nicht, welchen Verlauf die Pandemie in den kommenden Wochen und Monaten noch nimmt. Und niemand vermag heute auch nur ansatzweise verlässlich zu sagen, wie stark unser Spielbetrieb im neuen Jahr durch das Virus beeinträchtigt sein oder durch staatliche Vorgaben reglementiert wird“, hieß es in der Mitteilung. „Wir müssen das Beste hoffen, uns aber natürlich auch auf das Schlechte vorbereiten.“

Man wünsche „keinen Trainings- oder Spielbetrieb im Freien unter einer 2G- oder 2G-plus-Regelung“, so der Verband. Der BFV wies besonders auf die jüngeren Sportler hin: „Insbesondere Kinder und Jugendliche sollen nicht unter einem Freizeit-Lockdown leiden; die aktuell gültigen Ausnahmen für Kinder und Jugendliche bedürfen dringend einer Verlängerung.“ (dpa/lby)