Aquarium geplatzt: Großeinsatz der Feuerwehr in Berlin

© Foto: Christoph Soeder/dpa

Es ist eine bekannte Touristenattraktionen in Berlin: das Großaquarium Sealife in einem Hotel. Ein großer Teil davon wurde jetzt zerstört. Das Wasser strömt bis auf die Straße.

Das Großaquarium im Sea Life nahe dem Berliner Dom ist nach Angaben der Polizei geplatzt. Das sagte ein Polizeisprecher, der sich am Freitagmorgen vor Ort befand. Gegen 5.45 Uhr habe es ein sehr lautes Geräusch gegeben. Teile der Fassade des Hotels, in dem sich das Aquarium befand, seien auf die Straße geflogen.

Rund um das Berliner Hotel DomAquarée, in dem sich das geplatzte Großaquarium befindet, gibt es großflächige Absperrungen. Vor Ort waren etliche Feuerwehr- und Polizeiautos. Es waren Sirenen zu hören. Die Türen des Gebäudes wirkten wie aufgedrückt, davor lagen etliche Gegenstände, wie ein Reporter der Deutsche Presse-Agentur berichtete.

Die Feuerwehr hatte am Morgen über Twitter gemeldet: „Das Aquarium ist beschädigt, Wasser tritt aus. Die Lage ist zurzeit nicht übersichtlich.“ Die Feuerwehr sei mit 100 Einsatzkräften im Hotel im Einsatz.

© Foto: Annette Riedl/dpa/Archiv

Die Verkehrsinformationszentrale Berlin twitterte, die Karl-Liebknecht-Straße, an der das Hotel mit dem Aquarium liegt, sei gesperrt. „Es gibt extrem viel Wasser auf der Fahrbahn. Bisher ist die Ursache noch unklar.“ Der Ort befindet sich ganz in der Nähe des Berliner Alexanderplatzes mit dem Fernsehturm.

In dem Gebäudekomplex namens DomAquarée befindet sich das Großaquarium Sea Life und der sogenannte AquaDom mit 1500 tropischen Fischen, eine vielen Touristen bekannte Attraktion in Berlin. Wie es im DomAquarée-Internetauftritt heißt, ist der AquaDom das „größte freistehende zylindrische Aquarium der Welt“ und sei bis Sommer 2020 umfassend modernisiert worden. (dpa)