Arbeitsmarkt weiter positiv – aktuelle Corona-Lage später zu spüren

Die Zahl der Arbeitslosen in Bayern ist im November leicht zurückgegangen. Rund 216 300 Personen waren im Freistaat arbeitslos gemeldet, das sind 3,0 Prozent weniger als im Oktober und rund 20 Prozent weniger als vor einem Jahr, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag in Nürnberg mitteilte.

„Aber der Schein trügt etwas“, sagte der Chef der Regionaldirektion, Ralf Holtzwart. „Die aktuellen pandemiebedingten Entwicklungen zeigen sich erst verzögert auf dem Arbeitsmarkt.“ Die Arbeitslosenquote in Bayern lag im November wie auch schon im Oktober bei 2,9 Prozent.

Die Zahl der Arbeitslosen ist auch in der Oberpfalz im November leicht zurückgegangen. Im Bezirk der Agentur für Arbeit Weiden sank die Zahl auf rund 3.380. Das sind über 780 Arbeitslose weniger als noch vor einem Jahr. Im Landkreis Tirschenreuth sank die Zahl der Jobsuchenden auf 1.051. Vor einem Jahr waren es noch 181 mehr. Im Bezirk der Agentur für Arbeit Schwandorf, heißt in den Landkreisen Schwandorf, Amberg-Sulzbach und Cham sowie der Stadt Amberg, waren insgesamt rund 5.870 Menschen arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum November 2020 sind das 1.600 Menschen weniger.  (rr/dpa/lby)