Ausgangsbeschränkung: Oberpfälzer halten sich an die Regeln

Sonnig-Warmes-Wetter hatten wir hier in der Oberpfalz am Osterwochenende. Das wollten viele an der frischen Luft genießen.

Dabei haben sich die meisten auch an die aktuellen Regeln gehalten. Nur vereinzelt musste die Polizei eingreifen. Über das ganze Wochenende hat die Polizei bei über 3500 Kontrollen nur 380 Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkungen festgestellt. Das ist weniger als an den Wochenenden zuvor.  Die meisten Verstöße bestanden im gemeinschaftlichen Alkoholkonsum im Freien mit Personen, die nicht dem eigenen Haushalt angehören.

Auch die Menschen in ganz Bayern hielten sich während der Osterfeiertage die in der Corona-Krise geltende Ausgangsbeschränkung weitgehend ein. Diese Bilanz zogen Innenministerium und Polizei am Montag. Trotz des sonnigen und frühsommerlich warmen Wetters seien die meisten Bürger daheim geblieben oder lediglich zu Spaziergängen in der näheren Umgebung ins Freie gegangen.

Die Ausbreitung des Coronavirus könne nur mit größter Vorsicht und Rücksichtnahme verlangsamt werden. „Die Infektionslage hat sich bislang bereits leicht entspannt“, bilanzierte Herrmann. „Darauf müssen wir auch die kommenden Tage aufbauen.“

Seit Karfreitag stellten die bayerischen Polizeipräsidien den Bürgern täglich aufs Neue ein überwiegend gutes Zeugnis aus. Die Menschen seien – den Regeln entsprechend – zumeist nur innerhalb der Familie oder alleine ins Freie gegangen, hätten kaum größere Ausflüge unternommen und keine privaten Feiern veranstaltet. Verstöße hätten sich vor allem Jugendliche geleistet, die sich zu Partys trafen. (rr/dpa)