Bald keine Mindestabstände für Windräder mehr?

Die Bundesregierung will offenbar die Mindestabstände für Windräder per Gesetz kippen. Das wäre in Bayern das Aus für die 10H-Regel. Ein Windrad muss demnach zehn Mal so weit wie es hoch ist vom nächsten Wohnhaus entfernt sein.

Die Staatsregierung hat das aus Sorge vor Anwohnerprotesten so eingerichtet. Seit 2013 gibt es diese Regel – in dem Jahr wurde damals noch der Bau von 400 neuen Windrädern in Bayern beantragt, dann gingen die Zahlen deutlich bergab. Inzwischen hat die Staatsregierung aber selber beschlossen, die 10H-Regel aufzuweichen.

Denn auch im Freistaat soll die Windkraft vorankommen. Hunderte neue Anlagen sind geplant. Von der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft kommt schon länger der Apell, auch Veränderungen im Landschaftsbild hinzunehmen. Anders sei die Energiewende nicht möglich. (dpa)