Bayern bewerten Fahrradfreundlichkeit als schlecht

Die Menschen in Bayern bewerten die Fahrradfreundlichkeit ihrer Kommunen als unzureichend. 64 Prozent der Befragten des diesjährigen Fahrradklima-Tests des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) gaben an, sich auf dem Rad gefährdet zu fühlen. Noch größer war der Anteil derjenigen, die die fehlende Kontrolle von Falschparkern auf Radwegen und deren Führung an Baustellen bemängelten, wie der ADFC am Dienstag in München mitteilte.

Ebenfalls schlecht schnitten die Mitnahmemöglichkeiten von Zweirädern in den öffentlichen Verkehrsmitteln, die nicht auf Fahrradfahrer abgestimmten Ampelschaltungen sowie die zu geringe Breite von Radwegen ab. Als einzige bayerische Stadt schaffte es Erlangen zum wiederholten Mal unter die deutschlandweit 18 Spitzenreiter in der jeweiligen Einwohnerzahl-Kategorie. Würzburg holte sich den Titel „Aufholer“. (dpa/lby)