Bayerns Innenminister: Keine generelle Maskenpflicht

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hält eine generelle Maskenpflicht im Freistaat momentan nicht für notwendig. „Wir brauchen keine bayernweite Pflicht zum Mund-Nasen-Schutz, aber müssen örtlich reagieren“, sagte der CSU-Politiker im Gespräch mit dem „Münchner Merkur“ (Donnerstag). „Wir müssen alles tun, um die Fallzahlen in Grenzen zu halten. Die Strategie ist aber: lokal statt Lockdown.“ In München habe die kurzzeitige Maskenpflicht in der Fußgängerzone beispielsweise sehr geholfen.

Wenn es die Infektionszahlen zulassen, seien weitere Lockerungen für Sport und Kultur denkbar. „Ich hoffe sehr, dass wir bis zum Champions-League-Spiel des FC Bayern am 21. Oktober wieder Fans in der Arena unterbringen können“, sagte Herrmann. Ende Oktober soll Bilanz gezogen und über mehr Zuschauer diskutiert werden. Mit Blick auf Allerheiligen seien auch Lockerungen für Gottesdienste vorstellbar. „Wir sollten auch hier bei Obergrenzen nach Risiken differenzieren: Menschen verhalten sich auf einer Hochzeit eben etwas anders als beim Besuch am Grab.“ (dpa/lby)