Buch über Royals gestoppt – Brisanten Namen verraten?

Welche Hautfarbe werden die Kinder von Prinz Harry und seiner Frau Meghan einmal haben? Darüber soll ein Mitglied des Königshauses einst gerätselt haben. Nun heizt ein neues Buch die Spekulationen an.

© Phil Harris/POOL Mirror/AP/dpa/Archiv

Meist gibt es für ein Buch keine bessere Werbeplattform als einen kleinen Skandal. Der Autor Omid Scobie hat rund 400 neue Seiten über die britische Königsfamilie veröffentlicht. Der Inhalt, der in britischen Medien nach Erscheinen diskutiert wurde, scheint wenig spektakulär. Prinzessin Kate verhalte sich mitunter kalt und habe Hilferufe ihrer Schwägerin Herzogin Meghan ignoriert, heißt es in «Endgame» (deutsch etwa: Endspiel). Noch am Erscheinungstag aber kommt es dann doch zur Aufregung.

Das Buch wurde in den Niederlanden gestoppt, die übersetzte Fassung wurde dort vorerst aus dem Verkauf genommen. «In der niederländischen Ausgabe ist ein Fehler aufgetreten», hieß es in einer Erklärung des Verlages Xander Uitgevers in Haarlem bei Amsterdam. «Es wird bei der Übersetzung an einer Korrektur gearbeitet.» Wenige Worte, die Spekulationen auslösten. Der Verlag wollte sich auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur nicht weiter äußern.

Begründung könnte britische Monarchie erschüttern

Wenn die Begründung für den niederländischen Rückzieher tatsächlich die ist, über die Medien berichten, könnte dies nach Ansicht von Kommentatoren die britische Monarchie schwer erschüttern. Demnach wird nämlich in der Version der Name eines Royals genannt, dem Meghan vorgeworfen hatte, vor der Geburt von Sohn Archie über die Hautfarbe ihrer künftigen Kinder mit Harry spekuliert zu haben.

In einem Interview mit US-Moderatorin Oprah Winfrey im Frühjahr 2021 hatte das Paar darüber ausgepackt. Namen aber nannten die beiden damals nicht, sondern betonten nur, es habe sich nicht um Queen Elizabeth II. oder ihren Gatten Prinz Philip gehandelt, die damals noch lebten.

Für Meghan und Harry, die längst in den USA wohnen, hatten sich mit dem Interview neue Gräben zur britischen Königsfamilie aufgetan. «Wir sind sicherlich keine rassistische Familie», sagte Harrys älterer Bruder Prinz William damals. Doch das Paar in den USA legte mit einer Produktion bei Netflix und Harrys Biografie «Reserve» nach. Nicht gerade die einfachsten Voraussetzungen, um wieder miteinander Weihnachten zu feiern. (dpa)