Continental bestätigt Aus für Werk Roding

Das Werk des Autozulieferers Continental in Roding in der Oberpfalz soll definitiv 2024 geschlossen werden – mehr als 500 Mitarbeiter sind betroffen. Der Aufsichtsrat des DAX-Konzerns bestätigte am Mittwoch entsprechende Pläne des Vorstands bei einer Sitzung in Hannover. In Roding werden vor allem Hochdruckpumpen für Benzin- und Dieselmotoren produziert.

Hintergrund sei „der durch verschärfte Abgasgesetze beschleunigte, disruptive Umstieg der Autoindustrie auf Elektromobilität“, teilte das Unternehmen mit. Daher werde sich das Unternehmen aus dem Geschäft mit Hydraulik-Technik für Verbrennungsmotoren zurückziehen. Die Hydraulik-Nachfrage sei eingebrochen.

Zusammen mit Kollegen von anderen deutschen Standorten hatten am Vormittag am Rande der Aufsichtsratssitzung rund 150 Mitarbeiter aus den bayerischen Continental-Werken vor der Konzernzentrale in Hannover gegen Werksschließungen und Stellenabbau protestiert. (dpa/lby)