Dave Grohl lärmt mit Dream Widow

„March Of The Insane“ und „Lacrimus Dei Ebrius“ – Dave Grohls neuester Spaß ist die Filmmusik zu der teuflischen Horrorkomödie „Studio 666“.

US-Rocksänger Dave Grohl (53) ist immer für eine Überraschung gut: Vier Wochen nach dem Kinostart der Horrorkomödie „Studio 666“ seiner Foo Fighters ist nun auch die Musik dazu erhältlich.

Offiziell stammt der Soundtrack von der Band Dream Widow – nach Angaben der Plattenfirma Sony „die bösartige Schöpfung von Dave Grohl (der für Gesang, Gitarre, Bass und Schlagzeug zuständig ist) und dem ‚Fireball Ministry‘-Leadgitarristen Jim Rota“.

Die Songliste umfasst acht Trash-Metal-Stücke vom Opener „Encino“ über „March Of The Insane“ und „Angel With Severed Wings“ bis zum abschließenden Song „Lacrimus Dei Ebrius“. Der Film „Studio 666“ sei nach den Vorführungen in Kinos „jetzt in den USA auf Abruf für den Heimgebrauch erhältlich“.

Grohl über den Streifen, den er auch mitproduzierte: „Nach Jahrzehnten lächerlicher Musikvideos und zahlreicher Musikdokumentationen war es endlich an der Zeit, die nächste Stufe zu erreichen … eine Horrorkomödie in Spielfilmlänge“, sagte der Musiker über das nicht ganz ernst gemeinte Machwerk. „Seid bereit zum Lachen, Schreien und Headbangen mit eurem Popcorn?“

Grohl, früher Drummer der Grungerock-Legende Nirvana, hat mit den Foo Fighters seit Mitte der 1990er Jahre zwölf Grammys gewonnen. 31 Mal war die Band für den wichtigsten US-Musikpreis nominiert. (dpa)