Drohbriefe an Moscheeverein: Polizei fasst Tatverdächtige

Nach dem Versand von Drohbriefen und Munition an eine türkische Moscheegemeinde und zwei Lokalpolitiker hat die Polizei in Mittelfranken eine Tatverdächtige festgenommen. Die Polizei machte am Freitag zunächst keinen Angaben, ob die Tat einen ausländerfeindlichen Hintergrund hat.

In den Briefen waren seit Dezember vergangenen Jahres Grußkarten mit teilweise echten Patronen verschickt worden. Nähere Informationen wollen Polizei und Staatsanwaltschaft in einer Pressekonferenz um 15 Uhr mitteilen. Diese kann per Livestream auf der Facebook-Seite des Polizeipräsidiums Mittelfranken verfolgt werden.

In einem an den Türkisch-Islamischen Moscheeverein in Röthenbach an der Pegnitz (Landkreis Nürnberger Land) adressierten Brief hatte den Angaben zufolge ein unbekannter Absender deren Mitglieder gedroht: „Ihr werdet niemals sicher sein!“. Dem Schreiben war eine Patrone beigelegt. Zur Aufklärung der Bedrohungsserie hatte die Polizei die achtköpfige Sonderkommission „Karte“ eingerichtet. (dpa/lby)