„Fastnacht in Franken“ lockt Millionen vor den Bildschirm

Zum 33. Mal geht am heutigen Freitag (19.00 Uhr) die „Fastnacht in Franken“ im Bayerischen Fernsehen auf Sendung. Die Prunksitzung des Fastnacht-Verbandes Franken aus der Karnevalshochburg Veitshöchheim im Landkreis Würzburg ist mit fast vier Millionen Zuschauern nach BR-Angaben die erfolgreichste Sendung aller dritten Programme in Deutschland und der TV-Höhepunkt des Faschings im Freistaats.

In die dreieinhalbstündige Livesendung ist traditionell Bayerns Prominenz aus Politik und Kirche eingeladen, die sich dabei bereitwillig durch den Kakao ziehen lässt. Wie im vergangenen Jahr will Ministerpräsident Markus Söder (CSU) diesmal aber ohne Verkleidung kommen. Bis zu seiner Wahl zum Regierungschef war Söder immer mit besonderen Kostümen aufgefallen – zum Beispiel als Marilyn Monroe, als Gandalf aus dem Romanepos „Der Herr der Ringe“, als Edmund Stoiber oder als Comicfigur Shrek.

Neben bekannten Fastnachtstars wie Sitzungspräsident Bernd Händel, Kabarettist Michl Müller, Bauchredner Sebastian Reich mit Nilpferddame Amanda, das Komödianten-Duo Volker Heißmann und Martin Rassau, Büttenredner Peter Kuhn und die „Altneihauser Feierwehrkapell’n“ aus der Oberpfalz feiern in diesem Jahr die A-Capella-Band „Viva Voce“ aus Ansbach, Thomas Väth, der „Schmied aus Bischbrunn“, sowie die Tanzgarde „Die Besenbinder“ des Karneval-Clubs Röttenbach ihre Premiere auf der Bühne in Veitshöchheim.

Unter den 14 000 Bewerbungen um einen der 600 Plätze wurden 250 verlost. Mittlerweile sei es einfacher, Karten für die Bayreuther Festspiele zu bekommen als für die „Fastnacht in Franken“, sagte der künstlerische Leiter des Fastnacht-Verbandes Franken, Bernhard Schlereth. (dpa/lby)