Feuerwerksverbot in vielen bayerischen Innenstädten

Viele große bayerische Städte erlassen an Silvester ein Verbot von Feuerwerkskörpern oder erweitern bestehende Beschränkungen – vor allem in der Nähe von brandgefährdeten und historischen Gebäuden oder an besonders belebten Plätzen. Das hat eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter größeren bayerischen Städten ergeben.

Die Stadt München etwa beruft sich in diesem Jahr auf eine Gefahreneinschätzung der Polizei und erlässt ein Feuerwerksverbot in der Altstadt und Fußgängerzone. In Augsburg gibt es in der Innenstadt schon seit vielen Jahrzehnten ein Böllerverbot, 2017 wurde es erweitert. In Ingolstadt sind Feuerwerke laut Stadtratsbeschluss heuer in der gesamten Altstadt untersagt.

Gute Erfahrungen mit einem Verbot hat man in Landshut gemacht – statt Feuerwerk gibt es wieder eine Lasershow, wie es von der Stadt hieß. In Nürnberg gilt wegen einer Veranstaltung heuer zusätzlich ein Verbot auf dem Hauptmarkt. Wer trotzdem böllert oder Raketen abschießt, muss mit Geldbußen bis zu 10 000 Euro rechnen. (dpa/lby)