Flüchtiger Autofahrer rammt Streifenwagen in Regensburg

Auf seiner Flucht vor der Polizei hat ein Autofahrer in Regensburg einen Streifenwagen gerammt. Ein Beamter erlitt dabei leichte Verletzungen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, wollte eine Zivilstreife den 32-Jährigen am Sonntagnachmittag kontrollieren. Daraufhin habe er stark beschleunigt und sei über eine rote Ampel gefahren. Dann habe er gewendet und sei auf einer vierspurigen Straße entgegen der Fahrtrichtung geflohen.

Als ihm ein quergestelltes Polizeiauto den Weg versperrte, rammte er dieses. Beamte nahmen ihn im Anschluss fest. Der Mann aus dem Landkreis Eichstätt stand demnach unter Drogen. Zudem besitzt er keinen Führerschein und sein Fahrzeug war nicht zugelassen.

Die Polizei schätzt den Schaden auf etwa 17 000 Euro. Gegen den 32-Jährigen wird nun unter anderem wegen Straßenverkehrsgefährdung und fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. (dpa/lby)