Hunderttausende bei CSD-Parade in Berlin erwartet

Berlin ist im Vergleich mit anderen Städten spät dran, aber in zehn Tagen ist es wieder soweit. Zur großen CSD-Parade erwartet die Hauptstadt Hunderttausende Besucher.

Mehrere hunderttausend Menschen werden am 23. Juli zur großen CSD-Partyparade durch Berlin erwartet. Über den Tag verteilt rechne man mit 500.000 Teilnehmern, teilten die Veranstalter am Mittwoch mit.

Die Parade zum Gedenktag Christopher Street Day (CSD) beginnt um 12.00 Uhr auf der Leipziger Straße in Berlin-Mitte. Der Zug mit zahlreichen großen Lautsprecherwagen führt Richtung Westen über den Potsdamer Platz bis zum Nollendorfplatz und dann nach Norden zum Großen Stern im Tiergarten und zum Brandenburger Tor. Das Motto lautet „United in Love. Gegen Hass, Krieg und Diskriminierung“.

Am 23. Juli werden auch drei Regenbogenfahnen – Symbol der Schwulen, Lesben und Transsexuellen – am und auf dem Reichstagsgebäude wehen, dem Sitz des Bundestags. Eine Flagge soll auf einem Turm des Gebäudes gehisst werden, je eine weitere vor der Ost- und der Westseite. Erst im April hatte das Bundesinnenministerium offiziell die Genehmigung erteilt, dass die Regenbogenflagge zu bestimmten Anlässen vor Dienstgebäuden des Bundes gehisst werden darf.

In anderen Städten wurde der Christopher Street Day von der schwul-lesbischen Gemeinschaft bereits im Juni gefeiert. Im Juni 1969 stürmten Polizisten in New York eine Bar in der Christopher Street und lösten einen Aufstand von Schwulen, Lesben und Transsexuellen aus. (dpa)