Jahn-Express gestoppt: Burgstaller lässt Pauli jubeln

Jetzt hat es auch den SSV Jahn Regensburg erwischt. Die Oberpfälzer kassieren ihre erste Saisonniederlage. Was sagt der Coach dazu?

Der heimstarke FC St. Pauli hat angeführt von Doppeltorschütze Guido Burgstaller den Regensburger Fußball-Express in der 2. Bundesliga gestoppt. Der zuvor viermal siegreiche Jahn verließ am Sonntag nach einem verdienten 0:2 (0:0) am Millerntor erstmals in dieser Saison als Verlierer den Platz.

Der ehemalige Nürnberger Angreifer Guido Burgstaller war in Hamburg der Matchwinner. Der 32 Jahre alte Angreifer traf in der 74. und 89. Minute für die überlegenen Gastgeber, die auch ihr drittes Heimspiel gewinnen konnten. Mit zwölf Punkten geht trotzdem der Jahn als Überraschungs-Tabellenführer in die zweiwöchige Länderspielpause.

„Wir hatten ein, zwei Situationen, die wir in den letzten Spielen eiskalt genutzt haben“, berichtete Trainer Mersad Selimbegovic. „Am Ende steht ein 0:2, verdient verloren. Die Niederlage wirft uns nicht um. Wir müssen uns jetzt gut erholen, die Länderspielpause nutzen und weiter machen.“

Selimbegovic musste seine Erfolgself notgedrungen auf einer Position verändern. Für den am Sprunggelenk verletzten David Otto durfte Neuzugang Joël Zwarts im Sturm auflaufen. Der 22 Jahre alte Niederländer konnte aber kaum in Aktion treten, ebenso wie die gesamte Jahn-Offensive. Meist war Abwehrarbeit angesagt. St. Pauli erspielte sich mit Wucht eine Vielzahl an Torchancen. Ein Tor von Simon Makienok wurde zurecht wegen Abseits nicht anerkannt (33.).

Burgstaller, Makienok und Daniel-Kofi Kyereh beschäftigten ständig die Jahn-Abwehr und Torwart Alexander Meyer. Nach vorne ging praktisch nichts bei den Oberpfälzern. Burgstaller traf in der 72. Minute den Posten. Zwei Minuten später überwand er auf Vorlage von Kyereh. Meyer war noch dran, aber der Ball landete im langen Eck. Auf erneute Vorarbeit von Kyereh erhöhte Burgstaller kurz vor Schluss. Erstmals war der Jahn in dieser Saison ohne jegliche Siegchance. (dpa/lby)