Jahn Regensburg kann Kiel nicht stoppen – Bartels und Lee zu stark

Jahn Regensburg hat das Topteam von Holstein Kiel in der 2. Fußball-Bundesliga nicht stoppen können. Der spielstarke Tabellenführer verfügte am Samstag beim 3:2 (2:1) im Jahnstadion in den Torschützen Jae-Sung Lee (32./37. Minute) und Fin Bartels (66.) über ein herausragendes Angriffsduo. Alle drei Kieler Tore entsprangen einer Co-Produktion der zwei spielstarken Profis.

Die Regensburger präsentierten sich nur zeitweise als Stolperstein für die auch im Abschluss effektiver auftretenden Gäste. Albion Vrenezi erzielte mit einem Distanzschuss nach einem Ballverlust von Jonas Meffert das 1:0 (17.). Kaan Caliscaner hätte bei einem Schuss an den Außenpfosten beinahe das 2:0 nachgelegt (20.). Erst in der Nachspielzeit konnte Jan-Niklas Beste zum 2:3 verkürzen.

«Das war ein sehr ansehnliches Spiel. Wir sind verdient 1:0 in Führung gegangen», kommentierte Jahn-Coach Mersad Selimbegovic: «Wir haben dem Spiel am Ende nochmal Spannung gegeben. Der Mannschaft kann man gar nichts vorwerfen.»

Kiels Offensivduo Lee/Bartels trumpfte nach dem frühen Rückstand entscheidend auf. Eine Flanke von Bartels verwertete Lee unbedrängt per Flugkopfball. Der 28 Jahre alte Südkoreaner wendete das Spiel wenig später nach einem feinen Doppelpass mit Bartels.

Nach der Pause kontrollierten die reifen Kieler die meiste Zeit das Spielgeschehen. Beim 3:1 war Lee diesmal der Vorlagengeber für Bartels. «Es ist schwierig, gegen so eine spielstarke Mannschaft zurückzukommen», meinte Jahn-Profi Benedikt Saller. Sein Team gab nicht auf, war aber etwa bei einer Großchance von Andreas Albers nicht konsequent genug im Abschluss. «Spieler wie Fin Bartels machen mal den Unterschied aus», sagte Saller zum besten Mann auf dem Platz. (dpa/lby)