Jahn Regensburg kann tolle Hinrunde nicht krönen: 2:3 gegen Bremen

Jahn Regensburg hat eine herausragende Hinrunde in der 2. Fußball-Bundesliga nicht mit weiteren Punkten krönen können. Das Überraschungsteam aus der Oberpfalz verlor am Freitagabend das Geisterspiel gegen den SV Werder Bremen mit 2:3 (1:1) und verpasste damit den Sprung auf Platz zwei.

28 Punkte sind trotzdem eine sehr beachtliche Ausbeute für das Team von Trainer Mersad Selimbegovic. «Wir haben ein gutes Spiel gemacht. Ein Unentschieden wäre auch verdient gewesen», kommentierte Jahn-Profi Benedikt Saller enttäuscht bei Sky.

Im zuschauerlosen Jahnstadion ging es für den Jahn optimal los. Innenverteidiger Steve Breitkreuz köpfte nach einem Eckball von Sarpreet Singh den Ball unbedrängt ins Bremer Tor. Erst in der Nachspielzeit konnte Angreifer Singh nochmal auf 2:3 verkürzen.

Der Bundesliga-Absteiger aus Bremen war die effektivere Mannschaft. Leonardo Bittencourt glich nach einer Flanke von Felix Agu mit einem Volleyschuss zum 1:1 aus (39.). Auch beim zweiter Bremer Treffer von Marco Friedl (59.) waren Agu und Bittencourt beteiligt. «In einer ganz blöden Phase haben wir das 1:2 bekommen», ärgerte sich Saller. Nach einem Konter erhöhte Marvin Ducksch sogar noch für Werder (89.), das damit auch das zweite Spiel unter Neu-Coach Ole Werner gewann.

Bei leichtem Schneefall bearbeiteten sich beide Mannschaften intensiv. Dem Jahn fehlte es nach der ansehnlichen Startphase in der Offensive an zündenden Ideen und der nötigen Durchschlagskraft. Der gesperrte David Otto fehlte in der Spitze. Einen Distanzschuss von Mittelfeldspieler Max Besuschkow parierte Werder-Schlussmann Jiri Pavlenka (61.). Nach Singhs spätem 2:3 reichte es nicht mehr zu mehr. (dpa/lby)