Jahn Regensburg vor Neustart gegen Kiel: «Auf das Spiel fokussieren»

Der SSV Jahn Regensburg hat sich am Freitag noch einmal mit einem Training in seinem leeren Stadion auf das erste Geisterspiel in der 2. Fußball-Bundesliga eingestimmt. Damit wollte Trainer Mersad Selimbegovic vor dem Ernstfall am Samstag  (13.00 Uhr) gegen Holstein Kiel die besonderen äußeren Umstände einer Partie ohne Fans simulieren.

Selimbegovic weiß, dass gerade auf die Spieler eine besondere Situation im Corona-Spielbetrieb zukommt. Das DFL-Konzept beinhaltet zahlreiche strenge Verhaltensregeln. Der Jahn-Coach hat die Profis auf «Leitplanken und Leitlinien» hingewiesen, auf dem Platz müsse auf aber dann der Sport wieder im Vordergrund stehen. «Die Spieler müssen das abschütteln und sich auf das Spiel fokussieren», sagte er.

Selimbegovic muss ohne vier verletzte Akteure auskommen. Aber es bleibt ohnehin abzuwarten, wie sich die gesamte Mannschaft nach der zweimonatigen Pause präsentieren kann. «Jeder wird wahrscheinlich nicht 90 Minuten marschieren können», glaubt der Jahn-Coach.

Auf ihn selbst kommt ein anderes Coaching zu, weil in einem leeren Stadion die Rufe von der Bank für alle besser zu hören sein werden. Im Spiel werde er sich aber wohl kaum zurückhalten können, glaubt Selimbegovic. «Man muss und wird auch versuchen, die Emotionen zu wecken», sagte er.

Mit einem Sieg könnten die Regensburger (Zehnter/32 Punkte) in der Tabelle an den Kielern (7. mit 34 Zählern) vorbeiziehen. «Kiel ist ein sehr starker Gegner, besonders auswärts sehr gefährlich», sagte Selimbegovic: «Das ist schon eine große Herausforderung für uns.» (dpa/lby)