Kommt der „Lockdown light“?

Wegen der steigenden Corona-Zahlen kommen offenbar drastische Maßnahmen auf uns
zu.

Aus einer Beschlussvorlage geht hervor, dass Kanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder heute einen teilweisen Lockdown beschließen wollen. Sämtliche Freizeiteinrichtungen, Bars, Clubs, Theater oder Kinos sollen fast den ganzen November lang geschlossen bleiben. Restaurants sollen Speisen nur noch ausliefern oder zum Mitnehmen anbieten. Übernachtungsangebote für Urlauber werden den Plänen zufolge bundesweit untersagt. Im öffentlichen Raum sollen nicht mehr als zwei Hausstände zusammenkommen dürfen.

FDP-Chef Lindner hält die geplanten Maßnahmen für verfassungswidrig. Er schrieb auf Twitter, die Kanzlerin wolle die Gastronomie komplett stilllegen. Das sei unnötig und verstoße gegen die Verfassung. Und auch die mittelständische Wirtschaft ist der Meinung, die Wirtschaft könne einen zweiten Lockdown nicht
verkraften. Für Zehntausende Unternehmen käme das einem Todesstoß gleich, heißt es aus der Branche.

Und auch unsere europäischen Nachbarn greifen hart durch. Der französische Premierminister Castex twitterte, neue Maßnahmen seien unerlässlich. Heute wird sich Präsident Macron an die Franzosen wenden und über die weiteren Schritte informieren. Alleine gestern sind in Frankreich 523 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben.

Und in Tschechien dürfen die Menschen ihre Wohnungen nachts nicht mehr verlassen.

Quelle: dpa