Lasterfahrer mit zwei Haftbefehlen gesucht – Chef zahlt Geldstrafe

Um seinen Mitarbeiter vor dem Gefängnis zu bewahren, hat der Chef einer tschechischen Speditionsfirma für diesen eine Geldstrafe bezahlt.

Bundespolizisten hatten am Dienstag bei einer Grenzkontrolle im oberfränkischen Schirnding (Landkreis Wunsiedel) festgestellt, dass gegen den Lkw-Fahrer zwei Haftbefehle vorlagen, wie die Bundespolizei mitteilte. Der 54-Jährige war wegen mehrerer Verkehrsdelikte zu insgesamt knapp 1600 Euro Geldstrafe oder ersatzweise 65 Tagen Haft verurteilt worden.

Weil der Lasterfahrer die Summe nicht bezahlen konnte, rief er seinen Vorgesetzten in Tschechien an. Dieser überwies dem Mitarbeiter die nötige Summe. So konnte der 54-Jährige weiterfahren und seine Fracht abliefern. (dpa/lby)