Lockdown in Tschechien: Polizei kontrolliert Fahrer

Nach Kontrollen des neuen verschärften Corona-Lockdowns in Tschechien hat die Polizei eine überwiegend positive Bilanz gezogen. Die meisten Menschen hätten die nötigen Papiere dabei und zeigten Verständnis für die Maßnahmen, teilte ein Sprecher am Dienstag mit. Man habe innerhalb von 24 Stunden mehr als 53 000 Fahrzeuge angehalten und nur in 1527 Fällen die Weiterfahrt untersagen müssen.

Die Bürger dürfen ihren Bezirk seit Montag nur noch in Ausnahmefällen verlassen. Erlaubt bleiben Wege zur Arbeit, zum Arzt und zu Behördengängen, wenn entsprechende Nachweise erbracht werden. Diese strikten Regeln sollen zunächst für drei Wochen gelten. Insgesamt beteiligen sich mehr als 30 000 Einsatzkräfte von Polizei, Armee und Zoll an den landesweiten Kontrollen.

Für Kritik in den sozialen Medien sorgt, dass alle Dokumente auf Papier ausgedruckt sein müssen. Die Polizei sei wohl noch nicht im 21. Jahrhundert angekommen, hieß es in einem Online-Kommentar. „Nur dumm, dass die Papiergeschäfte geschlossen sind“, merkte ein anderer Internet-Nutzer an.

Tschechien mit seinen rund 10,7 Millionen Einwohner leidet aktuell besonders stark unter der Corona-Krise. Mehr als 7700 Patienten sind im Krankenhaus in Behandlung. Seit Beginn der Pandemie gab es mehr als 1,2 Millionen bestätigte Infektionen und mehr als 20 700 Todesfälle. Binnen sieben Tagen steckten sich nach dpa-Berechnungen rund 780 Menschen je 100 000 Einwohner mit dem Virus an. (dpa/lby)