Mehrere Unfälle bei Schnee und Glätte in Bayern

Schnee und Glätte führten im Freistaat zu einigen Unfällen. Die meisten davon gingen glimpflich aus. Mit dem Schneefall im Freistaat kamen auch die ersten Unfälle, die auf den Schnee und die Glätte zurückzuführen sind. Dabei wurden mindestens sieben Menschen verletzt, darunter auch Kinder.

Im Landkreis Nürnberger Land hat sich ein Auto mit sieben Menschen auf der Autobahn 6 mehrfach überschlagen. Der Fahrer wurde dabei schwer und sechs weitere Menschen leicht verletzt. Darunter seien auch Kinder im Alter zwischen sieben und zehn gewesen, teilte die Polizei mit. Demnach kam der 46-jährige Fahrer am Samstag bei Alfeld auf der schneeglatten Straße ins Schleudern. Als sich das Auto überschlug, wurde er aus dem Wagen geschleudert und darunter eingeklemmt. Die sieben Verletzten kamen in Krankenhäuser. Die A6 war kurzzeitig komplett in Richtung Nürnberg gesperrt.

Im knapp 150 Kilometer entfernten Schwarzenbach am Wald (Landkreis Hof) kam es am Freitagabend auch zu einem Unfall – mit glimpflichem Ausgang. Ein Lastwagen sei auf der schneebedeckten Straße gerutscht und quer stehend zum Halten gekommen, berichtete die Polizei am Samstag. Ein anwesender Autofahrer bot seine Hilfe an und zog kurzerhand das rund 40 Tonnen schwere Fahrzeug wieder gerade.

Insgesamt berichten mehrere Polizeien von schneebedingten Unfällen, die meisten mit einem guten Ende. «Der Wintereinbruch führte nur bei wenigen Verkehrsteilnehmern zu Problemen», so die Polizei aus Hof.

Von Unterfranken bis nach Niederbayern habe es am Wochenende geschneit, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Samstag. Bis zum Sonntag rechnet der DWD mit Schnee. Dann wird daraus zunehmend mehr Regen bei steigenden Temperaturen.