Mehrere Unfälle durch glatte Straßen in Bayern

Überfrierende Nässe hat in Teilen Bayerns auf den Straßen zu mehreren Unfällen geführt. Die Polizei meldete im Regierungsbezirk Niederbayern zunächst sechs witterungsbedingte Verkehrsunfälle. Dabei wurde in der Nacht zum Montag ein Mensch leicht verletzt, wie ein Sprecher mitteilte. Die Unfälle passierten demnach im Bereich des Bayerischen Waldes. Im restlichen Freistaat war die Lage laut Polizei zunächst nicht auffälliger als sonst.

Dem Deutschen Wetterdienst (DWD) zufolge müssen Autofahrer noch den ganzen Vormittag über mit Glatteis durch gefrierenden Sprühregen rechnen. Die größte Gefahr besteht demnach im Umfeld der Donau und in Teilen Niederbayerns. Im Tagesverlauf seien auch längere sonnige Abschnitte an den Alpen, am Nachmittag auch im Alpenvorland möglich. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 1 Grad in Tälern der östlichen Mittelgebirge und 8 Grad in Alpennähe. (dpa/lby)