Miley Cyrus: War für Dreh gefesselt, als mein Haus brannte

2018 fällt die Villa des US-Stars in Malibu einem Waldbrand zum Opfer. Cyrus ist da gerade für Dreharbeiten in Südafrika – und erlebt auch in ihrer Rolle die maximale Hilflosigkeit.

Während ihr Haus in Malibu einem Waldbrand zum Opfer fiel, war US-Sängerin und Schauspielerin Miley Cyrus nach eigenen Worten für einen Dreh an ein Bett gefesselt.

Sie habe an diesem Tag gerade eine Episode für die Netflix-Serie „Black Mirror“ aufgenommen, berichtete die 30-Jährige in einem Tiktok-Video. „Tatsächlich war ich, während mein Haus brannte, an einem Krankenbett festgeschnallt und meine Hände waren mit Handschellen gefesselt.“

Die in Südafrika aufgenommene Folge habe wiederum in Malibu gespielt – „es war also ein echter Trip“. Noch Jahre später habe sie deshalb Panikattacken gehabt. Die düstere Folge von „Black Mirror“ beschäftigte sich mit den Schattenseiten des Popstar-Lebens.

Cyrus und ihr früherer Lebensgefährte Liam Hemsworth verloren ihr Haus im November 2018 bei verheerenden Waldbränden im Kalifornien. Auch die Villen von Moderator Thomas Gottschalk und Schauspieler Gerard Butler fielen damals dem Feuer zum Opfer. (dpa)