Minister Altmaier nach schwerem Sturz im Krankenhaus

Schreck beim Digitalgipfel in Dortmund: Wirtschaftsminister Altmaier stolpert beim Abgang von der Bühne und fällt böse hin. Er wird mit einer Kopfverletzung ins Krankenhaus gebracht.

Wirtschaftsminister Peter Altmaier ist beim Digitalgipfel in Dortmund beim Abgang von der Bühne gestürzt und mit einer Platzwunde am Kopf in eine Klinik gebracht worden.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur war der 61-Jährige zunächst ohnmächtig, kam aber noch vor Ort wieder zu Bewusstsein. Nach dem Unfall am Dienstagvormittag wurde der CDU-Politiker in einer Dortmunder Klinik untersucht.

Altmaier stolperte nach seiner Auftaktrede auf einer Treppe. Während der Fahrt ins Krankenhaus war er bei Bewusstsein und bedankte sich für die medizinische Versorgung.

Nach dem Sturz kümmerten sich Sanitäter um den am Boden liegenden Politiker. Helfer schirmten Altmaier mit einem schwarzen Laken ab. Der Saal wurde geräumt.

Altmaier brach sich das Nasenbein, außerdem zog er sich Prellungen und Schürfwunden zu. Das ergab die Untersuchung im Krankenhaus, wie die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Regierungskreisen erfuhr. Zuerst hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet. Weiter hieß es, die Untersuchungen würden fortgesetzt. (dpa)